Geschichte

Ältester Innovationspreis der Welt: Seit 59 Jahren wird die Dieselmedaille verliehen.

Im Jahr 1952 erfolgte die Gründung des Deutschen Erfinderverbandes (DEV) in Nürnberg. Am 24. September 1952 verkündeten die Gründungsmitglieder in Anwesenheit von Eugen Diesel, einem Sohn von Rudolf Diesel, die Stiftung der Dieselmedaille. Ihre Verleihung erfolge erstmalig im Jahr 1953. Seitdem gilt sie als höchste Auszeichnung für Erfinder, die mit ihrem Erfolg zum Wohle unserer Gesellschaft beigetragen haben.

Wissenschaftliche Forschung und innovative Produkte gewinnen in den folgenden Jahren wieder an Bedeutung in Deutschland – das Wirtschaftswunder bahnt sich seinen Weg. Mit dem Ziel, die Leistungen von Erfindern und Unternehmern in der Öffentlichkeit angemessen zu würdigen und ihre Arbeit konsequent zu unterstützen, wird am 5. Juli 1969 das gemeinnützige und unabhängige Deutsche Institut für Erfindungswesen e.V. in Nürnberg als Nachfolgeorganisation des DEV gegründet. Renommierte, Professoren, Ingenieure, Architekten, Unternehmer und Juristen zählen zu den Gründungsmitgliedern.

Intention

Deutschland braucht Erfinder, und Erfinder brauchen Motivation.

Doch um die Innovationskultur in unserem Land ist es seit Jahren nicht zum Besten bestellt. Investoren machen einen großen Bogen um Frühphasen-Finanzierungen; die Industrie scheut das Risiko der Akquise von Neuentwicklungen, die nicht dem eigenen Forschungslabor entstammen und die Bundesregierung verteilt ihre Forschungsetats fast ausschließlich an etablierte, aber manchmal auch verkrustete Institutionen.

Wir messen Erfindungen und Innovationen eine entscheidende Bedeutung für das wirtschaftliche Wachstum eines Landes zu. Dies gilt insbesondere für Deutschland, welches mit einer Reihe spezieller Herausforderungen wie Rohstoffarmut, steigenden Energiepreisen und einer schnell um sich greifenden Umweltverschmutzung konfrontiert ist.

Aus diesen Gründen ist es unser Ziel, die Innovationskraft des Industrie- und Technologie-Standortes Deutschlands nachhaltig zu stärken. Durch die Förderung eines erfinder- und innovationsfreundlichen Klimas können wir die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands erhalten und steigern.

 

Aufgaben

Unsere satzungsgemäßen Aufgaben zur Umsetzung der gesteckten Ziele.

  • Verleihung der Dieselmedaille durch ein renommiertes Kuratorium mit öffentlichem Vorschlagsrecht.
  • Unterstützung von Erfindern und Unternehmern in den Bereichen Schutzrechte, Management, Marketing und Finanzierung durch Expertenwissen und ein gewachsenes, internationales Netzwerk.
  • Einflussnahme auf politische Entscheidungsträger mit dem Ziel, die Innovationskultur in Deutschland zu verbessern.
  • Gründung einer Informations-Plattform für Innovationsmanager.
  • Vermittlung kompetenter Ansprechpartner aus allen Bereichen der Innovationsbranche.
  • Schaffung eines Seed-Fonds auf Spendenbasis zur Unterstützung innovativer Ideen mit hohem Marktpotenzial.

Vorstand

Dr. jur. Heiner Pollert
Erster Vorsitzender

Unternehmer, geb. 1959, verheiratet, 6 Kinder.

Dr. Heiner Pollert ist Gründer und CEO der PATENTPOOL-Group, welche sich seit 1998 auf die finanzielle Förderung und das Frühphasen-Management von herausragenden technologischen Innovationen spezialisiert hat.

Als Experte für Innovationsförderung ist Dr. Pollert Mitglied im DIN-Arbeitskreis für Dienstleistungsqualität im Intellectual Property Management. Seine umfangreiche Expertise im wirtschaftspolitischen Bereich stellt sich in zahlreichen Publikationen, Reden und Diskussionsrunden dar.

Dr. Pollert ist Wirtschaftssenator des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft e.V. (BVMW) im Landeswirtschaftssenat Bayern und seit 2009 Erster Vorsitzenden des Deutschen Instituts für Erfindungswesen e.V.

Prof. Dr. Alexander J. Wurzer
Vorsitzender des Dieselkuratoriums

Unternehmer, Diplom Physiker, Dr. rer. nat., geb. 1969, verheiratet, 2 Kinder.

Prof. Dr. Alexander J. Wurzer ist geschäftsführender Gesellschafter der der Wurzer & Kollegen GmbH für strategisches IP-Management. Seit 1998 betreut er Industrieunternehmen, Kreditinstitute und Finanzdienstleister, sowie Patentanwälte. Seine Arbeitsfelder liegen in der Organisationsberatung für betriebliches IP Management, der Bewertung von Schutzrechten und der Verwertung und Lizenzierung von geistigem Eigentum.

Professor Wurzer leitet das Steinbeis-Transfer-Institut für Intellectual Property Management der Steinbeis-Hochschule Berlin, er ist Professeur Associé am Centre d’Etudes Internationales de la Propriété Industrielle, CEIPI der Universität Strasbourg und leitet dort den Master-Studiengang für Intellectual Property Law and Management. Er ist Dozent für Patentbewertung an der European Patent Academy (EPA) und der Akademie für Finanzmanagement.

Manfred Spaltenberger
Vorstand

Unternehmer, geb. 1957, verheiratet, zwei Kinder.

Manfred Spaltenberger berät und unterstützt seit 1988 Erfinder, Entwickler, Patentinhaber, kleine und mittelständische Betriebe in Fragen der Vermarktung und Finanzierung.

Manfred Spaltenberger ist Geschäftsführer der Firma TT-SIUS Technologie Transfer, die weltweit Kontakte zwischen Firmen herstellt, welche Handelsvertretungen, Technologien und Innovationen suchen oder anbieten können.

Seit 2006 ist Manfred Spaltenberger Vorstand des gemeinnützigen Instituts Wasser und Boden e.V. Bochum und seit 2010 Mitglied des Vorstands des Deutsches Institut für Erfindungswesen e.V.

Download Satzung

Download: Satzung des DIE e.V.

Download Aufnahmeantrag

Download: Aufnahmeantrag des DIE e.V.

Sponsoren und Förderer

Sponsoren & Förderer

© DIE e.V. 1969-2017 | Kontakt | Impressum