Kategorie-Archive: news

Innovationspreis: Bekanntgabe der zwölf Nominierten für die Dieselmedaille 2020

Bildrechte: Michael Tinnefeld, API, 2018

München, 27. September 2019 – Am 3. April 2020 wird Deutschlands ältester Innovationspreis, die Dieselmedaille, erstmals in der Technischen Universität München, unter der neuen Schirmherrschaft von Präsident Prof. Thomas Hofmann, verliehen. Die Nominierten in den Kategorien „Nachhaltigste Innovationsleistung“, „Erfolgreichste Innovationsleistung“, „Beste Innovationsförderung“ und „Beste Medienkommunikation“ sind: PARAVAN GmbH, Schöck Bauteile GmbH, DRÄXLMAIER Group, OHB SE, GOLDBECK GmbH, Busch Vakuumpumpen und Systeme SE, Steinbeis Stiftung für Wirtschaftsförderung, TheoPrax Stiftung, experimenta gGmbH, Aktion Plagiarius e.V., republica GmbH und Terra X Lesch & Co.

 

Übersicht der Nominierten für die Dieselmedaille 2020

Kategorie Unternehmen / Organisation Beschreibung
Erfolgreichste Innovations-leistung OHB SE Der erste börsennotierte Technologie- und Raumfahrtkonzern Deutschlands, welcher sich im Bereich der Hochtechnologie sowie der Bündelung von Raumfahrt- und Telematik-Kompetenzen als unabhängige Kraft in der europäischen Raumfahrt- und Hightech-Industrie positioniert hat.
Goldbeck GmbH Das inhabergeführte Bauunternehmen, Technologieführer in Planung, Bau und Betrieb von Hallen, Parkhäusern und Bürogebäuden, welches seine Produkte und Services durch technische und prozessuale Innovationen kontinuierlich und nachhaltig weiterentwickelt.
Busch Vakuumpumpen und Systeme SE Der weltweit größte Hersteller von Vakuumpumpen, -systemen, Gebläsen und Kompressoren.
Nachhaltigste Innovations-leistung PARAVAN GmbH Das im baden-württembergischen Pfronstetten-Aichelau sitzende Unternehmen, für seine weltweit gefragten behindertengerechten Fahrzeuge, digitale Lenk- und Bremssysteme und Rollstühle.
Schöck Bauteile GmbH Das international tätige Unternehmen aus der Bauzuliefererindustrie ist ein führender Anbieter für Lösungen in der Wärme- und Schalldämmung, welches die Baubranche mit dem tragenden Wärmedämmelement Schöck Isokorb® nachhaltig prägte.
DRÄXLMAIER Group Das Familienunternehmen ist weltweit operierender Automobilzulieferer und im Premiumsegment Marktführer bei Bordnetzsystemen wie auch bei Interieursystemen und Erfinder des Kundenspezifischen Kabelbaums.
Beste Medien-kommunikation Aktion Plagiarius e.V., Die Aktion Plagiarius e.V., die seit 1977 jährlich den Negativpreis „Plagiarius” an Hersteller und Händler besonders dreister Nachahmungen vergibt, um das gravierende Problem der Produkt- und Markenpiraterie praxisnah in den öffentlichen Fokus zu rücken und zum Umdenken anzuregen.
re:publica Die re:publica, Europas größte Konferenz zu den Themen der digitalen Gesellschaft, bei der die TeilnehmerInnen aktuelle Fragen rund um die Weiterentwicklung der Gesellschaft diskutieren und dabei Wissen und Handlungskompetenz vermitteln.
Terra X Lesch & Co. Der Youtube-Kanal ist eine Produktion des ZDF, die Aktuelles, Kontroverses und Wissenswertes aus Naturwissenschaft und Technik mit Harald Lesch berichtet.
Beste Innovations-förderung Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung, deren Zweck es ist, der gesamten bundesweiten Wirtschaft wissenschaftliche Erkenntnisse, insbesondere auf den Gebieten der Forschung und Entwicklung, der Werkstoff- und Produktprüfung sowie der Information und Dokumentation, zur Verfügung zu stellen.
TheoPrax Stiftung Die TheoPrax Stiftung für ihre TheoPrax-Methodik, eine Lehr-Lern-Methodik, deren Hauptziel es ist, in Naturwissenschaft und Technik wie auch in Sozial- und Geisteswissenschaft Motivation zum Lernen zu steigern.
experimenta gGmbH Die experimenta gGmbH, deren Science Center mit rund 275 Mitmachstationen, vier Kreativstudios, neun Laboren und vielfältigen Science Dome-Shows auf 25.000 Quadratmetern Fläche Wissenschaft und Technik mit allen Sinnen erlebbar macht.

 

Über die Dieselmedaille

Die Dieselmedaille, Deutschlands ältester Innovationspreis für wirtschaftlich erfolgreiche, unternehmerische Innovationsleistungen wird seit 1953 im Gedenken an den Innovator Rudolf Diesel verliehen. Mit der Dieselmedaille werden natürliche Personen und Institutionen für besondere Leistungen auf dem Gebiet des Erfindungswesens und der Innovationskultur geehrt. Die Dieselmedaille wird vom gemeinnützigen Deutschen Institut für Erfindungswesen (D.I.E e.V.) verliehen. Gewählt werden die Preisträger vom Dieselkuratorium, welches die industrielle Management-Elite mit Technikkompetenz in Deutschland repräsentiert. Es handelt sich dabei um rund sechzig Technologievorstände von weltmarktführenden, mittelständischen Technologieunternehmen, die gemeinsam eine halbe Million Arbeitnehmer beschäftigen und über 100 Milliarden Euro Umsatz erreichen.

Die Dieselmedaillen werden im Rahmen eines Festakts mit geladenen Gästen am 3. April 2020 im Audimax der Technischen Universität München an die Preisträger verliehen. So auch erstmals die Dieselmedaille für die beste Zukunftsidee. Es handelt sich um eine neue Auszeichnung für die Gewinner des gleichnamigen Open-Innovation-Wettbewerbs.

Pressemitteilung herunterladen

Laden Sie hier die Pressemitteilung mit der Übersicht der nominierten Unternehmen für die Dieselmedaillenverleihung 2020 herunter.

Die Dieselmedaillen 2019 gehen an Phoenix Contact, WITTENSTEIN, GEOlino und AZO Anwendungszentrum Oberpfaffenhofen

München, 12. April 2019 – Die Unternehmen Phoenix Contact GmbH & Co. KG, WITTENSTEIN SE, AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen und das Printmagazin GEOlino aus dem Verlagshaus Gruner + Jahr wurden am 12. April in München mit den Dieselmedaillen 2019 ausgezeichnet, Deutschlands ältestem Innovationspreis. Phoenix Contact setzte sich in der Kategorie „Erfolgreichste Innovationsleistung“ durch, während das Familienunternehmen WITTENSTEIN die Dieselmedaille für die „Nachhaltigste Innovationsleistung“ gewann. GEOlino erhielt die Auszeichnung für die „Beste Medienkommunikation“ und die AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen für die „Beste Innovationsförderung“.

v.l.n.r. Klaus Eisert (Phoenix Contact GmbH & Co. KG, „Erfolgreichste Innovationsleistung“), Martin Verg (GEOlino, Gruner + Jahr GmbH, „Beste Medienkommunikation“), Stefanie Herrmann, Thorsten Rudolph (AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen, „Beste Innovationsförderung“), Dr. E.h. Manfred Wittenstein (WITTENSTEIN SE, „Nachhaltigste Innovationsleistung“). Foto: Daniel Hinz, A.P.I.

Über 200 geladene Innovationstreiber, Unternehmer und Förderer von Innovationen besuchten den Festakt im Ehrensaal des Deutschen Museums in München. Die Bühne gehörte vier Preisträgern, die den Grundgedanken der Dieselmedaille in besonderer Weise verkörpern. Zusammen mit Dr. jur. Heiner Pollert, Vorsitzender des Trägervereins der Dieselmedaille, dem Deutschen Institut für Erfindungswesen e.V., verlieh der Sprecher des Dieselkuratoriums, Prof. Dr. Alexander J. Wurzer, die Dieselmedaillen in vier Kategorien.

In der Kategorie „Erfolgreichste Innovationsleistung“ gewann die Phoenix Contact GmbH & Co. KG. In seiner fast 100-jährigen Geschichte war das Unternehmen Schrittmacher in der elektrischen Verbindungstechnik. Der Lieferant von Komponenten für Kraftwerkstechnik entwickelte sich zunehmend zum Anbieter von Steuerungs- und Automatisierungstechnik. Die Komponenten und Lösungen finden sich auch im Maschinenbau und der Prozesstechnik wieder. Phoenix Contact hat mit seinen Systemen die Entwicklungsstufen der Produktion bis hin zur Industrie 4.0 vorangetrieben und gehört zu den Pionieren der Elektromobilität. Das Familienunternehmen ist Produktentwickler rund um Elektrotechnik und Automation und hat immer technologische mit verknüpften gesellschaftlichen Veränderungen angenommen. Phoenix Contact konnte sich knapp gegen die ebenfalls nominierten Unternehmen Giesecke+Devrient GmbH, welches weltweit in der physischen und digitalen Welt für Sicherheitstechnologien tätig ist, und einer der führenden Anbieter von effizienten und ressourcenschonenden Druckluftsystemen Kaeser Kompressoren SE durchsetzen.

Die Dieselmedaille für die „Nachhaltigste Innovationsleistung“ wurde an das Familienunternehmen WITTENSTEIN SE für sein Galaxie® Antriebssystem vergeben. Das Galaxie® ist eine neue Getriebegattung und damit eine Basistechnologie, mit der die wichtigsten Branchen Deutschlands – der Maschinenbau und die Automobiltechnik – einen nächsten Entwicklungssprung hinsichtlich Produktivität, Präzision, Energie- und Materialeinsatz machen können. Die Unternehmensgruppe – auf dem Weg vom Antriebshersteller und Mechatronikkonzern zum „Leader in Cybertronics“ – gehört zu den Wegbereitern einer für Unternehmen und Mitarbeiter beherrschbaren Gestaltung der digitalen Transformation. Neben WITTENSTEIN waren außerdem das im Bereich der künstlichen Intelligenz führende Unternehmen arago GmbH und die MENNEKES GRUPPE, die zu den führenden Innovatoren im Bereich von Industriesteckvorrichtungen und Elektromobilität gehört, nominiert.

Noch vor dem erfolgreichsten TV-Format über innovative Produkte und Unternehmensgründung zur Primetime Die Höhle der Löwen und dem Entdeckermagazin ZDF Pur+ erhielt das Wissensmagazin GEOlino die Dieselmedaille in der Kategorie „Beste Medienkommunikation“. Das Printmagazin für Kinder und Jugendliche zwischen neun und dreizehn Jahren gehört zur GEO-Gruppe des Verlagshauses Gruner + Jahr. Seit über 20 Jahren gelingt es dem Magazin GEOlino, komplexe Themen zielgruppengerecht herunterzubrechen und diese so verständlich und attraktiv aufzubereiten, dass sie Spaß beim Lesen machen und die Neugierde der jungen Leser wecken. Das Dieselkuratorium hob besonders hervor, dass das Team um Martin Verg das Printmedium erfolgreich in einem hart umkämpften Markt der Medien hält, der sich in Folge der Digitalisierung kontinuierlich wandelt.

Für die „Beste Innovationsförderung“ wurde die AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgezeichnet. Hervorgegangen aus dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) hat das Unternehmen seit seiner Gründung 2004 mehr als 155 bayrische Unternehmensgründungen aus den Bereichen Raumfahrt- und Satellitentechnologie unterstützt. Gleichzeitig betreibt AZO das größte Innovationsnetzwerk der Raumfahrt in Europa. Die kommerzielle Nutzung von Satelliteninfrastrukturen wie Satellitennavigation und -kommunikation sowie Erdbeobachtung und Weltraumtechnologien durch Startups, KMUs und Großunternehmen steht dabei im Mittelpunkt. Weitere Nominierte in der Kategorie waren die Austausch- und Betriebsplattform für Big-Data-Anwendungen Smart Data Innovation Labund die Plug & Play Germany GmbH, der einzigartige internationale Innovationsbeschleuniger, der Kooperation zwischen Startups und etablierten Unternehmen fördert.

Veranstaltungspublikation

Laden Sie hier die Veranstaltungspublikation zur Dieselmedaillenverleihung 2019 runter. Alle Redner, Nominierten und Preisträger werden ausführlich vorgestellt.

Innovationspreis: Bekanntgabe der zwölf Nominierten für die Dieselmedaille 2019

Bildrechte: Michael Tinnefeld, API, 2018

München, 15. Oktober 2018 – Am 12. April 2019 wird wieder Deutschlands ältester Innovationspreis, die Dieselmedaille, in München verliehen. Die Nominierten in den Kategorien „Erfolgreichste Innovationsleistung“, „Nachhaltigste Innovationsleistung“, „Beste Medienkommunikation“ und „Beste Innovationsförderung“ sind: Giesecke+Devrient GmbH, Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Kaeser Kompressoren SE, arago GmbH, MENNEKES Gruppe, WITTENSTEIN SE, Die Höhle der Löwen (Vox), GEOlino, Pur+ (ZDF), AZO Anwendungszentrum GmbH, Smart Data Innovation Lab und Plug & Play Germany GmbH.

 

Übersicht der Nominierten für die Dieselmedaille 2018

Kategorie Unternehmen / Organisation Beschreibung Nominierte Person(en)
Erfolgreichste Innovations-leistung Giesecke+Devrient GmbH Weltweit tätiges Unternehmen für Sicherheitstechnologie, die Produkte und Lösungen rund um die Absicherung von Bezahlvorgängen, Identitäten, Konnektivität und Daten zur Sicherheit im privaten und geschäftlichen Alltag bietet Verena von Mitschke-Collande, Ralf Wintergerst
Phoenix Contact GmbH & Co. KG Das Familienunternehmen ist Produktentwickler rund um die Elektrotechnik und Automation, mit zahlreichen Innovationen zur Gestaltung unserer Zukunft und der Entwicklung immer besserer Lösungen für Alltag und Industrie Klaus Eisert
Kaeser Kompressoren SE Der weltweit führende Hersteller und Anbieter von Druckluft-Systemen verringert Energiekosten durch das Life-Cycle-Management Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thomas Kaeser, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Tina-Maria Vlantoussi-Kaeser
Nachhaltigste Innovations-leistung arago GmbH Das im Bereich der künstlichen Intelligenz führende Unternehmen ist für ihr Produkt HIRO (Human Intelligence Robotically Optimized), welches Unternehmen bei der Prozessoptimierung und Automatisierung unterstützt, bekannt Hans-Christian Boos
MENNEKES Gruppe Gehört zu den führenden Unternehmen für innovative Produkte aus den Bereichen Industriesteckvorrichtungen und Elektromobilität Walter Mennekes
WITTENSTEIN SE Das Familienunternehmen ist Hersteller von Planetengetrieben, Verzahnungstechnik, kompletten elektromechanischen Antriebssystemen, sowie AC-Servosystemen und -motoren Dr. Manfred Wittenstein
Beste Medien-kommunikation Die Höhle der Löwen, VOX Das erfolgreiche Fernsehformat über innovative Produkte und Unternehmungsgründungen Redaktionsteam, vertreten durch Kai Sturm
GEOlino Erfolgreiches Wissensmagazin für Kinder und Jugendliche Redaktionsteam, vertreten durch Martin Verg
PUR+ TV-Format und Entdeckermagazin, das Themen rund um Innovationen und neue wissenschaftliche Theorien für Kinder und Jugendliche verständlich darstellt Redaktionsteam, vertreten durch Silke Penno
Beste Innovations-förderung AZO Anwendungszentrum GmbH Hervorgegangen aus dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und jetzt Umschlagplatz für spannende Produkt- und Geschäftsideen Dipl.-Ing. (TU) Thorsten Rudolph, Dipl.-Kauffrau Stefanie Herrmann
Smart Data Innovation Lab Austausch- und Betriebsplattform für Big-Data-Anwendungen, die Beschleunigung von Innovationszyklen und die Verknüpfung von Forschung und Wirtschaft Prof. Dr. Michael Beigl
Plug & Play Germany GmbH Einzigartiger, internationaler Innovationsbeschleuniger, der Kooperationen zwischen Startups und etablierten Unternehmen fördert Saeed Amidi, Sascha Karimpour

 

Über die Dieselmedaille

Die Dieselmedaille gilt als ältester Innovationspreis Deutschlands und geht zurück auf die innovatorische und erfinderische Lebensleistung der Persönlichkeit Rudolf Diesel. Sie wurde im Jahr 1953 von Eugen Diesel, dem Sohn Rudolf Diesels, ins Leben gerufen.

Die Dieselmedaille wird vom gemeinnützigen Deutschen Institut für Erfindungswesen (DIE e.V.) verliehen. Zentrales Ziel des DIE e.V. ist, die Leistungen von Erfindern und Unternehmern in der Öffentlichkeit angemessen zu würdigen und ihre Arbeit konsequent zu unterstützen. Der Preis hat Signalwirkung für die gesamte Wirtschaft und rückt das Thema Innovation in den Fokus der Öffentlichkeit.

Mit der Dieselmedaille werden natürliche Personen und Institutionen für besondere Leistungen auf dem Gebiet des Erfindungswesens und der Innovationskultur geehrt. Gewählt werden die Preisträger vom Dieselkuratorium. Die über vierzig Kuratoriumsmitglieder sind in der unternehmerischen Verantwortung stehende Technikvorstände (CTOs) und Geschäftsführer deutscher mittelständischer Unternehmen und Hidden Champions, die rund eine halbe Million Arbeitsplätze und 100 Milliarden Euro Umsatz repräsentieren. Das Dieselkuratorium wird durch den technisch- wissenschaftlichen Beirat ergänzt, welcher als Kontrollinstanz die Nominierungsvorschläge überprüft, zur Wahl freigibt und bei der Ausarbeitung der Nominierungsunterlagen mitwirkt.

Die lange Liste prominenter Medaillenträger unterstreicht die hohe Bedeutung der geistigen Schöpfung und des unternehmerischen Erfolgs. Berühmte Preisträger sind unter anderem Carl Benz, Gottlob Bauknecht, Artur Fischer, Anton Kathrein, Sybill Storz, Karl Schlecht, Friedhelm Loh, Hans Peter Stihl, Martin Herrenknecht, die Nobelpreisträger Herrmann Staudinger, Ernst Ruska und Manfred Eigen, sowie die SAP Gründer Dietmar Hopp, Hasso Plattner und Klaus E. Tschira.

Pressemitteilung herunterladen

Laden Sie hier die Pressemitteilung mit der Übersicht der nominierten Unternehmen für die Dieselmedaillenverleihung 2019 herunter.

65 Jahre Dieselmedaille: Ältester Deutscher Innovationspreis würdigt vier Preisträger

Dr. Ralf Murjahn (DAW SE, Caparol) ) / Dieselmedaille Kategorie : Nachhaltigste Innovationsleistung, Dr. Peter Stadelmann (RATIONAL AG) / Dieselmedaille Kategorie :Erfolgreichste Innovationsleistung,, Nils Müller (Trendone Gmbh) / Dieselmedaille Kategorie :Beste Medienkommunikation, Volker Hoffmann (Humbolt Innovation GmbH) / Dieselmedaille Kategorie : beste Innovationsförderung
Dieselmedaille 2018 im Ehrensaal des Deutschen Museums in München am 13.04.2017 Agency People Image (c) Michael Tinnefeld

München, 13. April 2018 – Die Gewinner der Dieselmedaillen 2018 stehen fest. Die Unternehmen HUMBOLDT-INNOVATION GmbH, TRENDONE GmbH, DAW SE (CAPAROL) und RATIONAL AG wurden mit Deutschlands ältestem Innovationspreis ausgezeichnet.

Mit über 200 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Medien wurden am Freitag, den 13. April im Deutschen Museum München bedeutende Persönlichkeiten, Unternehmen und Organisationen der deutschen Innovationsszene ausgezeichnet. Aus insgesamt 12 Nominierungen wählte das Dieselkuratorium vier Preisträger aus, die den Grundgedanken der Dieselmedaille in besonderer Weise verkörpern. Seit 1953 wird die Dieselmedaille, Deutschlands ältester Innovationspreis, für wirtschaftlich erfolgreiche, unternehmerische Innovationsleistungen verliehen. Das Dieselkuratorium repräsentiert bei der Wahl der Dieselmedaillenträger die industrielle Management-Elite mit Technikkompetenz in Deutschland. Es handelt sich dabei um rund fünfzig Technologievorstände von weltmarktführenden, mittelständischen Technologieunternehmen, die gemeinsam eine halbe Million Arbeitnehmer beschäftigen und über 100 Milliarden Euro Umsatz erreichen.

Zusammen mit Dr. jur. Heiner Pollert, Vorsitzender des Trägervereins der Dieselmedaille, das Deutsche Institut für Erfindungswesen e.V., verlieh der Sprecher des Dieselkuratoriums, Prof. Dr. Alexander Wurzer, die Dieselmedaillen in vier Kategorien.

In der Kategorie „Beste Innovationsförderung“ wurde die Dieselmedaille an die HUMBOLDT-INNOVATION GmbH vergeben. Die HUMBOLDT-INNOVATION GmbH ist Schnittstelle der Humboldt-Universität zu Berlin. „Wir wollen dem stärker werdenden Anspruch an einen funktionierenden Wissens- und Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gerecht werden“, erklärt Geschäftsführer Volker Hofmann. Das ist dem jungen Unternehmen gelungen. 2005 als 100-prozentige Tochtergesellschaft der Humboldt-Universität gegründet, genießt es inzwischen als Wegbereiter und Ermöglicher bei der Umsetzung von innovativen Geschäftsideen einen ausgezeichneten Ruf. Über 60 Neugründungen, Startups und Spin-offs von aktuellen und ehemaligen Studierenden mit insgesamt rund 660 neu geschaffenen Arbeitsplätzen sind bislang entstanden.

In der Juryabstimmung konnte sich die HUMBOLDT-INNOVATION GmbH gegen die „octimine technologies GmbH“ und „Productive4.0, Infineon Technologies AG“ durchsetzen.

Die Dieselmedaille für die beste Medienkommunikation erhielt die weltweit in 22 Sprachregionen nach Micro-Trends und Innovationen forschende TRENDONE GmbH, die sich in einer knappen Entscheidung vor dem Medienkonzern „Hubert Burda Media“ und dem Magazin „StartingUp“ die Auszeichnung sichern konnte. Mit einem Netzwerk von 80 Trendscouts und Trendexperten scannt das Unternehmen täglich relevante Quellen, um Innovationen, Trends und Best Practice-Cases aus unterschiedlichen Branchen aufzuspüren. Intelligente Marketingkampagnen, Media- und Online-Innovationen sowie neuartige Geschäftsmodelle, Technologien und Produkte werden von TRENDONE entdeckt, noch bevor sie marktüblich und etabliert sein können.

Noch vor dem Technologieführer im Bereich Drahtgewebe und Industriemaschinen der „Haver & Boecker oHG“ und den innovativen Anlagebauten für großflächige Architekturglasbeschichtung und Dünnschicht-Photovoltaik der „VON ARDENNE GmbH“ hat sich das Expertengremium bei der Vergabe in der Kategorie „Nachhaltigste Innovationsleistung“ für die CAPAROL Farben Lacke Bautenschutz GmbH (DAW SE) entschieden. 1895 gründete Robert Murjahn im hessischen Ober-Ramstadt die „Deutschen Amphibolin-Werke“, heute DAW. Die daraus hervorgegangene Marke Caparol ist bis heute bekannt als führender Hersteller von Anstrichmitteln für den Baubereich. Murjahns wegweisende Erfindungen beförderten den Aufstieg des Unternehmens. In der Produktentwicklung nutzt Caparol seine Innovationskraft vor allem für ressourcenschonende und umweltverträgliche Lösungen. Beispielsweise bei gesundheitlich unbedenklichen, emissionsminimierten und lösemittelfreien Innenfarben war Caparol der erste Anbieter weltweit.

In der Kategorie „Erfolgreichste Innovationsleistung“ entschied sich das Dieselkuratorium für den weltweiten Markt- und Technologieführer im Bereich Groß- und Industrieküchengeräte, die RATIONAL AG. Die weiteren Nominierten in dieser Kategorie waren die Knorr-Bremse AG, weltweit führender Hersteller von Bremsensystemen und Anbieter weiterer Subsysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge sowie Bizerba SE und Co. KG, ein weltweit operierendes Technologieunternehmen für professionelle Systemlösungen auf dem Feld der Wäge-, Informations-, Kommunikations- und Food-Servicetechnik. Vor über 40 Jahren begann Siegfried Meister, Gründer der RATIONAL AG, in Landsberg am Lech neuartige Heißluftgeräte für Groß- und Industrieküchengeräte zur thermischen Speisenzubereitung zu produzieren. Als er und sein damals noch kleines Team im Jahr 1976 der trockenen Heißluft im Ofen Dampf hinzufügte, war der Combi-Dämpfer geboren – eine Erfindung, die Produktionsprozesse, Organisation und Effizienz in den Groß- und Gewerbeküchen dieser Welt seitdem gravierend verändert hat. Die RATIONAL AG ist zum weltweiten Markt- und Technologieführer aufgestiegen, der Pioniergeist ist aber geblieben. Das Unternehmen versteht sich nicht als reiner Maschinenbauer, sondern als innovativer Lösungsanbieter, dessen Gedanken vorrangig der Zufriedenheit seiner Kunden gelten.

 

Über die Dieselmedaille

Die Dieselmedaille wurde auf Initiative von Eugen Diesel, dem Sohn Rudolf Diesels im Jahr 1953 ins Leben gerufen und ist damit Deutschlands ältester Innovationspreis. Sie wird vom Deutschen Institut für Erfindungswesen (DIE e.V.) verliehen. Eines der Ziele des DIE e.V. ist, die Leistungen von Erfindern und Unternehmern in der Öffentlichkeit angemessen zu würdigen und ihre Arbeit konsequent zu unterstützen. Der Preis hat Signalwirkung für die gesamte Wirtschaft und rückt das Thema Innovation in den Fokus der Öffentlichkeit. Die lange Liste prominenter Medaillenträger unterstreicht die hohe Bedeutung der geistigen Schöpfung und des unternehmerischen Erfolgs. Berühmte Preisträger sind unter anderem Wernher von Braun, Gottlob Bauknecht, Arthur Fischer, Anton Kathrein, Sybill Storz, Viktor Dulger, Karl Schlecht, Friedhelm Loh, Christof Bosch, die Nobelpreisträger Herrmann Staudinger, Ernst Ruska und Manfred Eigen, sowie die SAP-Gründer Dietmar Hopp, Hasso Plattner und Klaus E. Tschira. Dem Vorstand des DIE e.V. gehören an: Dr. Heiner Pollert (Erster Vorsitzender), Prof. Dr. Alexander Wurzer (Sprecher des Dieselkuratoriums) und Manfred Spaltenberger.

Veranstaltungspublikation

Laden Sie hier die Veranstaltungspublikation zur Dieselmedaillenverleihung 2017 runter. Alle Redner, Nominierten und Preisträger werden ausführlich vorgestellt.

Nominierungen für die Dieselmedaille 2018 veröffentlicht

Nominierung der Dieselmedaillen 2018
Abbildung der Dieselmedaillen, Bildrechte: Michael Tinnefeld, API, 2016

 

München, 17. November 2017 – Die Nominierungen für die Verleihung der Dieselmedaillen 2018 in den Kategorien „Erfolgreichste Innovationsleistung“, „Nachhaltigste Innovationsleistung“, „Beste Medienkommunikation“ und „Beste Innovationsförderung“ wurden bekannt gegeben.

Die Dieselmedaillen werden im Rahmen eines Festakts mit geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Medien am 13. April 2018 im Ehrensaal des Deutschen Museums in München an die Preisträger verliehen. Das Dieselkuratorium, eine Jury bestehend aus über vierzig Technikvorständen und Geschäftsführern deutscher mittelständischer Unternehmen und Hidden Champions, wird die Gewinner aus der nachfolgenden Übersicht auswählen.

Übersicht der Nominierten für die Dieselmedaille 2018

Kategorie Unternehmen / Organisation Beschreibung Nominierte Person(en)
Erfolgreichste Innovations-leistung Bizerba SE & Co. KG Technologieunternehmen für professionelle Systemlösungen in den Bereichen der Wäge-, Informations-, Kommunikations- und Food-Servicetechnik Andreas Wilhelm Kraut
Knorr-Bremse AG Weltweit führender Hersteller von Bremssystemen und Anbieter weiterer Subsysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge Heinz Hermann Thiele
RATIONAL AG Technologieführer, Dienstleister und Hersteller von Groß- und Industrieküchengeräten zur thermischen Speisenzubereitung Dr. Peter Stadelmann
Nachhaltigste Innovations-leistung CAPAROL Farben Lacke Bautenschutz GmbH Führende Anbieter von professionellen und emissionsminimierten Baubeschichtungen und Farben Dr. Ralf Murjahn

Dr. Klaus Murjahn

HAVER & BOECKER OHG Drahtweberei und Maschinenfabrik, Anbieter nachhaltiger, ganzheitlicher Verpackungslösungen Dr. Reinhold Festge
VON ARDENNE GmbH Maschinenbauunternehmen für Entwicklung und Fertigung von Anlagen für industrielle Vakuumbeschichtungen Pia von Ardenne-Lichtenberg, Christian Knechtel, Hans-Christian Hecht
Beste Medien-kommunikation Hubert Burda Media Holding KG International tätiger Medienkonzern und Digitalisierungspionier Prof. Dr. Hubert Burda
Realis Verlags GmbH

Magazin „Starting Up“

Magazin für Gründer und junge Unternehmer in Deutschland, Plattform für Gründungsberatung Cornelius Büchner
TRENDONE GmbH Marktführendes Trendforschungsunternehmen und Innovationsberater Nils Müller
Beste Innovations-förderung HUMBOLDT-INNOVATION GmbH Unternehmen der Humboldt-Universität zu Berlin für Wissens- und Technologietransfergesellschaft, Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft Volker Hofmann
octimine technologies GmbH Anbieter für neuartige, Plattform-übergreifende, Patentrecherche auf Basis von semantischen Algorithmen Dr. Michael Natterer, Dr. Matthias Pötzl
Productive4.0

Koordiniert durch Infineon Technologies AG

Europäisch geförderte Forschungsinitiative, Zusammenschluss von 108 Partnern aus 19 europäischen Ländern, Entwicklung einer Anwenderplattform zur digitalen Vernetzung Knut Hufeld

Prof. Dr. Alfred Höß

 

Über die Dieselmedaille

 Die Dieselmedaille gilt als ältester Innovationspreis Deutschlands und geht zurück auf die innovatorische und erfinderische Lebensleistung der Persönlichkeit Rudolf Diesel. Sie wurde im Jahr 1953 von Eugen Diesel, dem Sohn Rudolf Diesels, ins Leben gerufen.

Die Dieselmedaille wird vom gemeinnützigen Deutschen Institut für Erfindungswesen (DIE e.V.) verliehen. Zentrales Ziel des DIE e.V. ist, die Leistungen von Erfindern und Unternehmern in der Öffentlichkeit angemessen zu würdigen und ihre Arbeit konsequent zu unterstützen. Der Preis hat Signalwirkung für die gesamte Wirtschaft und rückt das Thema Innovation in den Fokus der Öffentlichkeit.

Mit der Dieselmedaille werden natürliche Personen und Institutionen für besondere Leistungen auf dem Gebiet des Erfindungswesens und der Innovationskultur geehrt. Gewählt werden die Preisträger vom Dieselkuratorium. Die über vierzig Kuratoriumsmitglieder sind in der unternehmerischen Verantwortung stehende Technikvorstände (CTOs) und Geschäftsführer deutscher mittelständischer Unternehmen und Hidden Champions, die rund eine halbe Million Arbeitsplätze und 100 Milliarden Euro Umsatz repräsentieren. Das Dieselkuratorium wird durch den technisch- wissenschaftlichen Beirat ergänzt, welcher als Kontrollinstanz die Nominierungsvorschläge überprüft, zur Wahl freigibt und bei der Ausarbeitung der Nominierungsunterlagen mitwirkt.

Die lange Liste prominenter Medaillenträger unterstreicht die hohe Bedeutung der geistigen Schöpfung und des unternehmerischen Erfolgs. Berühmte Preisträger sind unter anderem Carl Benz, Gottlob Bauknecht, Artur Fischer, Anton Kathrein, Sybill Storz, Karl Schlecht, Friedhelm Loh, Hans Peter Stihl, Martin Herrenknecht, die Nobelpreisträger Herrmann Staudinger, Ernst Ruska und Manfred Eigen, sowie die SAP Gründer Dietmar Hopp, Hasso Plattner und Klaus E. Tschira.

Herausragende Innovatoren mit der Dieselmedaille ausgezeichnet

v.l.n.r. Wolfgang Lemme (WDR – Quarks & Co, Kategorie: Beste Medienkommunikation), Ulrich Schmack, Dr. Doris Schmack (MicrobEnergy: Nachhaltigste Innovationsleistung), Helmut Claas (Claas, Kategorie: Erfolgreichste Innovationsleistung), Nathalie von Siemens, Dr. Heiner Boeker (Wissensfabrik, Kategorie: Beste Innovationsförderung).

München, 7. April 2017 – Die Gewinner der Dieselmedaillen 2017 stehen fest. Claas, MicrobEnergy, Wissensfabrik und Quarks & Co wurden mit Deutschlands ältestem Innovationspreis ausgezeichnet.

Mit über 200 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Medien wurden am Freitag, den 7. April im Deutschen Museum München bedeutende Persönlichkeiten, Unternehmen und Organisationen der deutschen Innovationsszene ausgezeichnet. Aus insgesamt 12 Nominierungen wählte das Dieselkuratorium, eine Jury bestehend aus rund fünfzig Technikvorständen deutscher Top-Unternehmen, vier Preisträger aus, die den Grundgedanken der Dieselmedaille in besonderer Weise verkörpern. Zusammen mit Dr. jur. Heiner Pollert, Vorsitzender des Trägervereins der Dieselmedaille, das Deutsche Institut für Erfindungswesen e.V., verlieh der Sprecher des Dieselkuratoriums, Prof. Dr. Alexander Wurzer, die Dieselmedaillen in vier Kategorien.

In der Kategorie „Beste Innovationsförderung“ wurde die Dieselmedaille an die Initiative „Wissensfabrik“ vergeben. Die Wissensfabrik ist ein Netzwerk der deutschen Wirtschaft, in dem sich rund 130 Unternehmen und Stiftungen für Bildung und Unternehmertum stark machen. In der Juryabstimmung konnte sich die Wissensfabrik gegen die „Deutsche Bundesstiftung Umwelt“ und den „German Accelerator“ durchsetzen.

Die Dieselmedaille für die beste Medienkommunikation erhielt das seit 1993 vom WDR ausgestrahlte Wissenschafts-Fernsehmagazin „Quarks & Co“, das sich in einer knappen Entscheidung vor dem Wirtschaftsmagazin „brand eins“ und dem Media-Fassaden-Hersteller „ONLYGLASS“ die Auszeichnung sichern konnte.

Noch vor dem nachhaltigen Gebäudekonzept „AH Aktiv Haus“ und den innovativen Brandschutzlösungen der Stöbich Brandschutz GmbH hat sich das Expertengremium bei der Vergabe in der Kategorie „Nachhaltigste Innovationsleistung“ für die Tochtergesellschaft der Viessmann Group, MicrobEnergy GmbH entschieden. MicrobEnergy betreibt das Power-to-Gas-Verfahren, bei welchem überschüssige Energie durch Methanisierung im Erdgasnetz zwischengespeichert werden kann.

 In der Kategorie „Erfolgreichste Innovationsleistung“ entschied sich das Dieselkuratorium für den Weltmarktführer im Bereich Landmaschinen, die CLAAS Gruppe. Die weiteren Nominierten in dieser Kategorie waren HILTI, Weltmarktführer in der Befestigungstechnik, und die stark diversifizierte Firmengruppe Liebherr.

Seit 1953 wird die Dieselmedaille, Deutschlands ältester Innovationspreis, für wirtschaftlich erfolgreiche, unternehmerische Innovationsleistungen verliehen. Das Deutsche Institut für Erfindungswesen hat die Vergabeordnung an die Gegebenheiten des modernen, dynamischen Technik- und Innovationsgeschehens angepasst. „Unser Ziel war es, das Gremium zur Vergabe der Dieselmedaille – das Dieselkuratorium –  mit ausgewiesenen Branchen- und Technologieexperten aus der Industrie zu besetzen“, so Prof. Dr. Alexander Wurzer, Sprecher des Dieselkuratoriums. Das Dieselkuratorium repräsentiert bei der Wahl der Dieselmedaillenträger die industrielle Management-Elite mit Technikkompetenz in Deutschland. Es handelt sich dabei um rund fünfzig Technologievorstände von weltmarktführenden, mittelständischen Technologieunternehmen, die gemeinsam eine halbe Million Arbeitnehmer beschäftigen und über 100 Milliarden Euro Umsatz erreichen.

 

Über die Dieselmedaille

Die Dieselmedaille wurde auf Initiative von Eugen Diesel, dem Sohn Rudolf Diesels im Jahr 1953 ins Leben gerufen und ist damit Deutschlands ältester Innovationspreis. Sie wird vom Deutschen Institut für Erfindungswesen (DIE e.V.) verliehen. Eines der Ziele des DIE e.V. ist, die Leistungen von Erfindern und Unternehmern in der Öffentlichkeit angemessen zu würdigen und ihre Arbeit konsequent zu unterstützen. Der Preis hat Signalwirkung für die gesamte Wirtschaft und rückt das Thema Innovation in den Fokus der Öffentlichkeit. Die lange Liste prominenter Medaillenträger unterstreicht die hohe Bedeutung der geistigen Schöpfung und des unternehmerischen Erfolgs. Berühmte Preisträger sind unter anderem Wernher von Braun, Gottlob Bauknecht, Arthur Fischer, Anton Kathrein, Sybill Storz, Viktor Dulger, Karl Schlecht, Friedhelm Loh, Christof Bosch, die Nobelpreisträger Herrmann Staudinger, Ernst Ruska und Manfred Eigen, sowie die SAP-Gründer Dietmar Hopp, Hasso Plattner und Klaus E. Tschira. Dem Vorstand des DIE e.V. gehören an: Dr. Heiner Pollert (Erster Vorsitzender), Prof. Dr. Alexander Wurzer (Sprecher des Dieselkuratoriums) und Manfred Spaltenberger.

Veranstaltungspublikation

Laden Sie hier die Veranstaltungspublikation zur Dieselmedaillenverleihung 2017 runter. Alle Redner, Nominierten und Preisträger werden ausführlich vorgestellt.

Nominierungen für die Dieselmedaille 2017 stehen fest

DIESELMEDAILLE
DIESELMEDAILLE 2013 im Ehrensaal des Deutschen Museums in München am 29.11.2013
AGENCY PEOPLE IMAGE (c.) Michael Tinnefeld

München, 22. November 2016 – Die Nominierungen in den Kategorien „Erfolgreichste Innovationsleistung“, „Nachhaltigste Innovationsleistung“, „Beste Innovationsförderung“ und „Beste Medienkommunikation“ stehen fest. Das Dieselkuratorium, eine Jury bestehend aus über vierzig Technikvorständen und Geschäftsführern deutscher Top-Unternehmen wird die Gewinner wählen.

In der Kategorie „Erfolgreichste Innovationsleistung“ sind nominiert: Der für seine Baumaschinen weltbekannte Familienkonzern Liebherr, das im Bereich der Erntetechnik weltweit zu den Markt- und Technologieführern gehörende Unternehmen CLAAS sowie der Hersteller pneumatischer Bohrhämmer, Hilti.

Für die „Nachhaltigste Innovationsleistung“ nominierte das Kuratorium ein Energiespeicherverfahren auf Methangasbasis der MicrobEnergy GmbH, eine Tochter des Heiztechnikproduzenten Viessmann, die AH Aktiv Haus GmbH mit ihrem herausragenden „Triple Zero“-Gebäudekonzept sowie die Stöbich Brandschutz GmbH, Innovationsführer bei der Brandverhütung, unter anderem im Bereich der Elektromobilität.

Des Weiteren wurden in der Kategorie „Beste Medienkommunikation“ nominiert: Die Onlyglass GmbH für ihre Glasdisplayinnovation Mediafacade, die brand eins Medien AG für ihr außergewöhnliches Wirtschaftsmagazin und schließlich das beim WDR beheimatete Wissenschaftsmagazin Quarks & Co.

In der Kategorie „Beste Innovationsförderung“ nominierte das Gremium den gemeinnützigen Verein Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V., der in seinen Partnerschaften mit mehr als 2.500 deutschen Schulen Potenziale entdeckt und fördert, das Start-up Programm für junge deutsche Unternehmer in den USA German Accelerator sowie die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, unter anderem Träger des Deutschen Umweltpreises.

Die Dieselmedaillen werden im Rahmen eines Festakts mit geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Medien am 7. April 2017 im Ehrensaal des Deutschen Museums in München an die Preisträger verliehen.

CTO-Frühjahrsforum des Dieselkuratoriums

Dieselkuratorium_08042016-0088

Hintere Reihe (von oben, v.l.n.r.): Dr. Peter Zahlmann, Georg Rosenfeld, Wolfgang Hamm, Tanja Anderl, Dr. Jürgen Reinert, Dr. Martin Walter, Volker Bartels, Harald P. Dörenbach, Dr. Stefan Schwehr, René Dankwerth, Thomas Ricker, Dr. Walter Stadlbauer, Dr. Thomas Rodemann, Jan Rohwer, Georg Stawowy, Prof. Franz Kraus, Dr. Dieter Wirths, Dr. Thomas Steffen, Thomas Böck, Prof. Dr. Gunter Herr, Prof. Dr. Thorsten Posselt, Oliver Jung, Prof. Kurt Mehnert, Dr. Gerd Wingefeld, Dr. Markus Beukenberg, Dr. Susanne Schollweck, Stephan Plenz, Guido Weber, Dr. Dirk Artelt, Andreas Neef, Dr. Lorenz Kaiser, vordere Reihe: Prof. Dr. Durst, Dr. Jürgen Vutz, Wolfgang Zahn, Gebhard Lehmann, Prof. Dr. Horst Geschka, Dr. Martin Gall, Prof. Dr. Helge B. Cohausz, Prof. Dr. Alexander J. Wurzer, Goran Mihajlovic

Am 7. und 8. April fand das CTO-Frühjahrsforum zu dem Thema „Innovationsfähig trotz optimierter F&E Effizienz“ in der Zentrale der Fraunhofer Gesellschaft in München statt. Das Dieselkuratorium ist das Wahlgremium, für die seit 63 Jahren verliehene Dieselmedaille, dem ältesten Innovationspreis Deutschlands.

Herr Prof. Dr. Alexander J. Wurzer, Vorstand des Deutschen Instituts für Erfindungswesens und Sprecher des Dieselkuratoriums, führte durch den Abend im Münchner Herrenclub.
Herr Prof. Dr. Norbert Wieselhuber eröffnete das Dinner mit seinem Impulsreferat: „Unternehmenskultur als Nährboden für Kreativität – die Quelle für Innovationen“ und die Teilnehmer nutzten den Rahmen für intensive Gesprächen und regen Gedankenaustausch.

Am 8. April wurde das CTO-Frühjahrsforum mit den Grußworten vom Direktor der Hauptabteilung Forschung der Fraunhofergesellschaft Herrn Prof. Dr. Rosenfeld eröffnet.

Mit den Impulsreferate von Herrn Prof. Dr. Herr, WOIS Institut „Innovationsfähig trotz optimierter F&E-Effizienz„ und Herrn Neef, Z-Punkt Gmbh „Erkennen was kommt – Verstehen was bleibt: Strategische Vorausschau in der Unternehmenspraxis“ startete das Forum.
In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde von den Teilnehmern
– Hr. Dr. Beukenberg (WILO SE)
– Hr. Dr. Gall (Fritz Dräxlmaier GmbH & Co. KG)
– Hr. Lehmann (Herrenknecht AG)
– Hr. Dr. Rodemann ( Vorwerk Elektrowerke GmbH & Co. KG)
– Hr. Dr. Steffen (Rittal GmbH & Co. KG)
– Hr. Dr. Wingefeld (SGL CARBON SE)
– Hr. Zahn (ANDREAS STIGL AG & Co. KG)
intensiv das Thema Spannungsfeld Unternehmenskultur, Tradition und Innovation diskutiert.

In den parallelen Themenwerkstätten wurden zu den folgenden Herausforderungen in Gruppen gearbeitet:

  • Kreativität, wenn Effizienz zum Kreativitätskiller wird
    Leitung:
    Dr. Rodemann ( Vorwerk Elektrowerke GmbH & Co. KG)
    Hr. Dr. Steffen (Rittal GmbH & Co. KG)
    Hr. Zahn (ANDREAS STIHL AG & Co. KG)
  • Interdisziplinäre Komplexität
    Leitung:
    Ricker (KRONES AG)
    Hr. Prof. Kraus (ARRI AG)
    Hr. Dr. Gall (Fritz Dräxlmaier GmbH & Co. KG)
  • Know-how-Gewinn und –Verlust im Innovationsnetzwerk
    Leitung:
    Dr. Kuhn (DIEFFENBACHER GMBH)
    Hr. Dr. Wingefeld (SGL CARBON SE)
    Hr. Dr. Schlögel (KUKA Roboter GmbH)

Die erarbeiteten Ergebnisse wurden in großer Runde vorgestellt und gemeinsam diskutiert.

Ebenfalls präsentiert wurde die zweite Ausgabe des Journals „Innovation Management Support“. Das Journal dient dem Austausch, der Diskussion, als Rat- und Impulsgeber sowie zur Darstellung von Herausforderungen und Lösungsansätzen zum Thema Innovation von und für unternehmerisch verantwortliche Technikentscheider.

Diese zweimal jährlich zu den Treffen des Dieselkuratoriums erscheinende Publikation wird vom Dieselkuratorium herausgegeben.

Nominierungen für die Dieselmedaille 2016 bekannt gegeben

DIESELMEDAILLE
DIESELMEDAILLE 2013 im Ehrensaal des Deutschen Museums in München am 29.11.2013
AGENCY PEOPLE IMAGE (c.) Michael Tinnefeld

München, 11. Januar 2016 – Das Dieselmedaillenkuratorium, bestehend aus dreißig in der unternehmerischen Verantwortung stehenden Technikvorständen und Geschäftsführern unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Alexander J. Wurzer, veröffentlichte heute die Nominierungen in den Kategorien „Erfolgreichste Innovationsleistung“, „Nachhaltigste Innovationsleistung“, „Beste Innovationsförderung“ und „Beste Medienkommunikation“.

 

Für die „Erfolgreichste Innovationsleistung“ sind nominiert: Der im badischen Lahr angesiedelte Technologie- und Weltmarktführer im Bereich der maschinellen Tunnelvortriebstechnik Herrenknecht AG, die 1935 gegründete Alfred Kärcher GmbH & Co KG, globaler Anbieter für Reinigungsgeräte und – systeme, sowie das seit 125 Jahren bestehende Unternehmen Pfeiffer Vacuum Technology AG, führender Anbieter von Vakuumlösungen aller Art.

Das Expertengremium nominierte für die „Nachhaltigste Innovationsleistung“ den europäischen Marktführer für technische Sonnenschutzprodukte, Warema Renkhoff SE, den Anbieter dezentraler Umwelt- und Verwertungslösungen PYREG GmbH und die Carus GmbH & Co. KG – ein junges Unternehmen, das eine der ersten vollautomatisierten Produktionslinien für LED-Lampen betreibt.

Weiterhin wurden in der Kategorie „Beste Innovationsförderung“ nominiert: Kickstarter als die weltweit größte Crowdfundingplattform zur Projektfinanzierung sowie die im Jahr 2013 gegründete Münchner Gründerkonferenz Bits & Pretzels.

In der Kategorie „Beste Medienkommunikation“ nominierte das Gremium die Internetseite Gründerszene.de, eines der führenden Onlinemagazine für Start-ups und die digitale Wirtschaft sowie das Magazin t3n – Digital Pioneers, welches als führendes Printmedium in der deutschen Digitalwirtschaft gilt.

Die begehrte Auszeichnung gibt es nunmehr seit 63 Jahren. Sie wird im Rahmen eines Festakts mit geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft am 8. April 2016 im Ehrensaal des Deutschen Museums in München an die Preisträger übergeben.

Herbsttreffen des Dieselkuratoriums 2015

_Dieselkuratorium-2015

1. Reihe (von oben, v.l.n.r.): Dr. Thomas Rodemann, Dr. Gerd Wingefeld, Dr. Dieter Wirths, Dr. Helmut Leube, Thomas Ricker, Dr. Markus Beukenberg, Dr. Thomas Steffen, Frank Wiemer, 2. Reihe: Guido Weber, Prof. Dr. Alexander J. Wurzer, Oliver Jung, Prof. Dr. Helge B. Cohausz, Dr. Günter Kuhn, Prof. Franz Kraus, Prof. Dr. Thorsten Posselt, Gebhard Lehmann, 3. Reihe: Stephan Plenz, Dr. Georg Pachta-Reyhofen, Prof. Dr. Gunther Herr, Prof. Dr. Horst Geschka, Dr. Christian Schlögel, Dr. Martin Gall, Oliver Schubert, Wolfgang Zahn, Prof. Kurt Mehnert

Am 12. Oktober 2015 fand das Herbsttreffen des Dieselkuratoriums in München statt. Das Dieselkuratorium ist das Wahlgremium, für die seit 62 Jahren verliehene Dieselmedaille, dem ältesten Innovationspreis Deutschlands.

Herr Prof. Dr. Alexander J. Wurzer, Vorstand des Deutschen Instituts für Erfindungswesens und Sprecher des Dieselkuratoriums, führte durch den Abend im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski. Die Neuerungen des Wahlablaufs, der aktuelle wissenschaftliche Beirat und die Dissertation „Die Diesel-Medaille“ über die Historie und geschichtliche Einordnung des Preises von Frau Dr. Gatzert, wurden vorgestellt und diskutiert.

Ebenfalls präsentiert wurde das neue Journal „Innovation Management  Support“. Diese zweimal jährlich zu den Treffen des Dieselkuratoriums erscheinende Publikation wird vom Dieselkuratorium herausgegeben. Das Journal dient dem Austausch, der Diskussion, als Rat- und Impulsgeber sowie zur Darstellung von Herausforderungen und Lösungsansätzen zum Thema Innovation von und für unternehmerisch verantwortliche Technikentscheider.

Fotos von Friederike Wichert

Sponsoren und Förderer

Sponsoren & Förderer

© DIE e.V. 1969-2018 | Kontakt | Impressum | Datenschutz